Der LRS-Test als erster Schritt

Ob in der Schule, während der Ausbildung, beim Studium oder im Beruf – eine schlechte Rechtschreibleistung fällt negativ auf und belastet Betroffene und ihr Umfeld. Und doch sind Probleme im Lesen und Schreiben kein unabwendbares Schicksal.

Eltern, Lehrer oder Betroffene selbst sollten bereits bei ersten Hinweisen auf Probleme beim Lesen und Schreiben reagieren. Der erste Schritt ist eine objektive und zuverlässige Diagnose. Dafür steht mit schreib.on ein wissenschaftlich fundierter, standardisierter LRS-Test zur Verfügung. schreib.on zeigt, in welchen Bereichen und in welchem Umfang Rechtschreibprobleme vorliegen und ob eine Förderung notwendig ist.

Ob Schüler oder Erwachsener – schreib.on ermittelt zuverlässig, welche Stufen des Schriftspracherwerbs bereits geschafft sind und wo genau noch Defizite vorliegen. Diese Defizite lassen sich mit einer gezielten pädagogischen Förderung schließen. Auf Grundlage des qualifizierten schreib.on-Gutachtens kann eine gezielte und erfolgreiche Förderung gestartet werden.

Auch bei Verdacht auf Dyskalkulie – wenn die Probleme mit der Einführung von Textaufgaben in Erscheinung treten – kann ein Rechtschreibtest wichtige Erkenntnisse liefern. Denn oftmals liegen die Ursachen nicht im Rechnen selbst begründet sondern in der mangelnden Fähigkeit, Texte richtig zu lesen und zu verstehen. Es handelt sich also möglicherweise überhaupt nicht um eine Dyskalkulie, sondern um eine Lese-Rechtschreib-Schwäche.

Testen zu Hause, in der Schule, in der Fördereinrichtung

In einem ersten Test wird ermittelt, auf welcher Stufe der Lese-Rechtschreib-Entwicklung der Lernende steht, wo die Fehlerschwerpunkte liegen und wie er seine LRS bekämpfen kann.

Sie können den LRS-Test schreib.on selbst zu Hause, in der Schule oder im Unternehmen durchführen. Eine Demoversion sowie die Anleitung zur Durchführung finden Sie gleich hier. Ein ausführliches, schriftliches Testgutachten können Sie direkt nach Abschluss des Tests ausdrucken.

Wenn der Test in der Schule durchgeführt wird, ist das gemeinsame Gespräch zwischen Lehrkräften und Eltern über die Interpretation der Ergebnisse und die eventuell erforderlichen Fördermaßnahmen entscheidend. Bei unterschiedlichen Sichtweisen hilft die Einbeziehung von Beratungslehrer oder Schulpsychologen in das Beratungsgespräch. schreib.on liefert im Ergebnisgutachten klare Hinweise zur Förderbedürftigkeit und Empfehlungen zur Schwerpunktsetzung in der Förderung. 

Möchten Sie zusammen mit außerschulischen Experten das Testgutachten analysieren und sich zum Verlauf einer erfolgreichen Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) oder Legasthenie beraten lassen? Ausgewählte Förderinstitute wie z. B. die LOS (Lehrinstitute für Orthographie und Sprachkompetenz) ermitteln während eines Beratungsgesprächs und mit Hilfe von schreib.on den aktuellen Entwicklungsstand und erstellen individuelle Förderpläne anhand des Testgutachtens.

Um die Entwicklung im Lesen und Schreiben ab der ersten LRS-Testung zu bestimmen, empfiehlt sich die Durchführung von Verlaufstests in Abständen von ca. sechs Monaten.